Seid Gegrüßt
 
  Wir sind !
  Der Weg zu uns
  Unsere Drachen
  Bilder aus dem Mittelalter
  Sitten im Mittelalter
  => Zu Tisch
  => Das Liebesleben
  => Die Ritterlichen Turniere
  => Geburt, Taufe und Säuglingspflege
  Für die kleinen Recken
  Leckeres von dazumal
  Gästebuch
  Bogen und Armbrustsport
  Unsere Stadt und Umgebung
  Bilder von Freunden
Das Liebesleben
Hier eine kleine Übersicht, wie Sexualität im Mittelalter gesehen wurde, und wann sie verboten war. Die Informationen dazu stammen aus der Karfunkel Zeitschrift.

- Im Mittelalter war Sex etwas, was der Mann mit der Frau tat. Nicht sie gemeinsam
- Die Rolle des Mannes war Aktiv, die der Frau passiv
- Auch im Mittelalter gab es Homosexualität. Dabei galt sex nur als dieser, wenn eine Frau die andere mit einem Dildo befriedigte.
- Bei zwei Männern war es schwieriger. Denn wenn ein Mann einen anderen penetrierte, machte er sich zwar der Sodomie schuldig, handelte jedoch gemäß der Erwartungen, die man an sein Geschlecht stellte. Er war also weniger schuldig, als der Mann, der sich penetrieren leiß, denn der agierte gewissermaßen als Frau.
- Wer bei den Wikingern  jemanden anderen dessen beschuldigte, dies sich aber als falsch herausstellte, der durfte ohne weiteres getötet werden.
- Mann nahm damals an, dass nicht nur Männer sondern auch Frauen Samen herstellen. Um seinen Körper im Gleichgewicht zu halten musste der mann regelmäßig Samenergüsse haben. Da die Samen als bestandteil des Blutes galten.
- Da Frauen keinen Samenerguss haben konnten nahm man an, dass diese nur während sexuellen Kontaktes entleert werden konnten. So ermunterten Hebammen die Frauen zur Selbstbefriedigung.
- In der Medizin regelmäßiger sex als zuträglich für die Gesundheit galt.
- In der Fastenzeit vor Ostern, und im Advent, sowie jeweils Mittwochs und freitags, und auch an Sonn- und Festtagen war der Geschlechtsverkehr untersagt.
- Dazu kam die Zeit der Menstruation oder zwischen dem Empfang der Beichte.
- Eine Prostituierte testete den Mann auf seine Potenz (Wenn die Frau sich scheiden lassen wollte)
- Die Übertretung des Enthaltsamkeitsgebotes galt als geringere Sünde als die Verweigerung der ehelichen Pflicht.
- Das 12 Jahrhundert gilt als epoche der Freizügigkeit. Gefühle wurden zu der Zeit auch öffentlich ausgeführt.
- Im Spätmittelalter war die voreheliche Keuschheit dann vor allem wegen dem hohen Heiratsalter nicht zu verurteilen. Solange der Mann zu diesem Zweck Prostituierte aufsuchten.
- Im Jüdischen Recht verlangte von einem Mann, dass er seiner Frau Lust bereite, auch wenn sie schwanger oder zu alt sei, um Kinder zu bekommen. Verweigerte der Mann dies über längere Zeit, so konnte die Frau sich scheiden lassen.
- Verhütung war im Mittelalter verboten
 
 
   
Werbung  
 
 
Heute waren schon 6 Besucher (22 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=